ngiyaw-eBooks Home

Gustavo Adolfo Bécquer (Gustavo Adolfo Domínguez Bastida) (17. Februar 1836, Sevilla – 22. Dezember 1870, Madrid)

Prosa

Legenden AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Gustavo Adolfo Bécquer, Legenden, Verlag von Alexander Duncker, Weimar, 1914, aus dem Spanischen von Otto Hauser


Ein Kuß AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Gustavo Adolfo Bécquer, Ein Kuß, Novelle, Aus: Der Sieg des Todes, Seltsame und phantastische Kriegsnovellen aller Zeiten und Völker, herausgegeben von J. E. Poritzky, Georg Müller Verlag, München, Berlin, 1915



Gustavo Adolfo Bécquer (Gustavo Adolfo Domínguez Bastida) (17. Februar 1836, Sevilla – 22. Dezember 1870, Madrid)

Gustavo Adolfo Bécquer war einer der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik.

Im Alter von fünf Jahren verlor Bécquer seine Mutter, Joaquina de la Bastida y Vargas, die acht Waisenkinder hinterließ. Weniger als fünf Jahre später starb auch sein Vater, José Domínguez Bécquer, ein in Sevilla sehr bekannter und angesehener Maler, der wie später sein Sohn den Künstlernamen Bécquer (angeblich flämischen Ursprungs) verwendet hatte. Er wurde von seiner Taufpatin aufgenommen und lebte bis 1854 in Sevilla.

Er entschied sich für ein Literaturstudium und versuchte sein Glück in der Hauptstadt Madrid. In dieser Zeit veröffentlichte er Artikel in Lokalzeitungen und Zeitschriften, jedoch blieb der Erfolg aus. Um Geld zu verdienen, schrieb er für die Dirección de Bienes Nacionales, wurde aber bald entlassen, als ihn sein Vorgesetzter beim Zeichnen einiger Szenen aus Shakespeares Werken ertappte. 1858 hielt er sich wieder in Sevilla auf, wo er aufgrund von Tuberkulose oder Syphilis nicht seiner Arbeit nachgehen konnte. In dieser Zeit festigte sich seine Beziehung zu seinem Bruder Valeriano, der wie der Vater Maler geworden war. 1861 heiratete Bécquer; die Ehe, der zwei Kinder entstammten, wurde jedoch unglücklich, und es kam zur Trennung. Von 1864 bis 1868 arbeitete er als Romanzensor, wobei er aber nachlässig vorging und daher unter Kritik geriet. Mit 34 Jahren starb er in Madrid an einer unbekannten Krankheit.



Verwendete Quelle: Artikel Gustavo Adolfo Bécquer in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: Gustavo Adolfo Bécquer

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.