ngiyaw-eBooks Home

Amely (Charlotte Elise Marianne) Bölte (6. Oktober 1811, Rehna – 15. November 1891, Wiesbaden)

Prosa
Die Candidaten-Braut AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Amely Bölte, Die Candidaten-Braut, aus: Die Gartenlaube, Heft 14-18, S. 155-158; 167-170; 179-182; 191-194; 203-206, Herausgeben von Ferdinand Stolle, Verlag von Ernst Keil, Leipzig, 1854


Amely (Charlotte Elise Marianne) Bölte (6. Oktober 1811, Rehna – 15. November 1891, Wiesbaden)

Amely Bölte war eine deutsche Schriftstellerin.

Amalie (Charlotte Elise Marianne) Bölte wurde als Tochter des Advokaten und Bürgermeisters Johann Christoph Bölte (1831) und dessen aus Güstrow stammender Frau Amalia Louisa, geb. Tarnow (1785), in der nordwestmecklenburgischen Kleinstadt Rehna geboren und am 13. Oktober 1811 in der dortigen Stadtkirche getauft.

Seit 1825 erfolgten wiederholte Aufenthalte in (Bad) Doberan bei der Schriftstellerin Fanny Tarnow, ihrer Tante mütterlicherseits, welche auf Bölte einen großen Eindruck machte.

Amely Bölte wird zunächst Erzieherin. Aber diese Aufgabe füllt sie auf die Dauer nicht aus. 1839 begibt sie sich nach England, wo sie Englisch studiert und für deutsche Zeitschriften literarisch tätig wird. In London verkehrt sie im Haus des Schriftstellers Thomas Carlyle. Für ihren Lebensunterhalt übersetzt sie zunächst Romane. Sie beginnt aber auch selbst zu schreiben, zunächst unter einem männlichen Pseudonym. 1848 veröffentlichte sie von London aus in Leipzig ihr erstes Werk "Erzählungen aus der Mappe einer Deutschen in London". Diese Erzählung macht sie bekannt.

Im Jahr 1852 kehrte sie nach Deutschland zurück, ließ sich in Dresden nieder und begann mit der Veröffentlichung zahlreicher Werke. Es sind vor allem biographische Romane und historische Zeitbilder, aber auch der Frauenfrage gewidmete Themen. 1866 unternahm sie Reisen nach Paris und Rom. Anschließend nahm sie ihren Aufenthalt in Karlsruhe und dann in Wiesbaden, wo sie am 15. November 1891 starb.

Verwendete Quelle: Artikel Amely Bölte in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Amely_B%C3%B6lte
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home