ngiyaw-eBooks Home

Ludwig Bowitsch, Pseudonym Ludwig Bisthow (24. August 1818, Döbling – 22. September 1881, Ober Sankt Veit)

Prosa

  PDF aus ePub

Der Pfarrer und sein Schützling epub ePub

Aus: Die Plauderstube, Der Pfarrer und sein Schützling, Sonntag den 16. Juni 1861, Verlag von J.F. Rietsch, Landshut
ePub von Hans-Jürgen Horn


pdf Rübezahl epub ePub von hornhj    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

L. Bowitsch, Rübezahl, Märlein für Klein und Groß, A. Pichler's Wittwe & Sohn, Wien, 1877


pdf Der Schmied und der Wirth epub ePub von hornhj    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

L. Bowitsch, Der Schmied und der Wirth, Märchen, Aus: Der Wandersmann, Ein Volksbuch für das Jahr 1862, A. Pichler's Wittwe & Sohn, Wien


pdf Ulrad und Margret epub ePub von hornhj    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

L. Bowitsch, Ulrad und Margret, Separat-Abdruck aus dem Krippenkalender für das Jahr 1865, Selbstverlag des Central-Krippen-Vereins, Wien.



Ludwig Bowitsch, Pseudonym Ludwig Bisthow (24. August 1818, Döbling – 22. September 1881, Ober Sankt Veit)

Ludwig Bowitsch war ein österreichischer Dichter und Schriftsteller.

Der Beamtensohn Bowitsch begann zunächst ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien, musste dieses aber aus finanziellen Gründen vorzeitig beenden. Er trat 1839 in den Staatsdienst bei der Hofkammerprokuratur, wechselte 1842 in die Hofkanzlei. Ab 1850 war er in der Registratur der neu entstandenen Gendarmerieinspektion tätig, deren Kanzleivorstand er später wurde. 1879 trat er mit dem Titel eines Kaiserlichen Rates in den Ruhestand. Nach seinem Tode wurde er auf dem Ober Sankt Veiter Friedhof beerdigt.

1883 wurde die Bowitschgasse in Wien-Hietzing nach ihm benannt.

Ludwig Bowitsch trat ab 1839 als produktiver Autor spätromantischer Gedichte sowie als Verfasser von Märchen und Sagen hervor. Weit verbreitet waren auch Sammlungen, die er herausgab, besonders das Österreichische Balladenbuch.

Lesen Sie weiter im Artikel Ludwig Bowitsch in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Bowitsch

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.