ngiyaw-eBooks Home

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte

        

Biographie

Luise Büchner (12. Juni 1821, Darmstadt – 28. November 1877, Darmstadt)

Luise Büchner war eine deutsche Frauenrechtlerin und Autorin. Sie war die Tochter des Chirurgen Dr. Ernst Büchner und die Schwester von Georg Büchner, Ludwig Büchner, Wilhelm Büchner und Alexander Büchner. Durch einen Unfall war Luise gehbehindert; als kleines Kind war sie ihrem Kindermädchen aus dem Arm gefallen. Dabei zog sie sich eine Rückenverkrümmung zu, die sie zeitlebens behinderte. Autodidaktisch hatte sie sich umfangreiches Wissen vor allem in Literatur, Mythologie, Geschichte und Fremdsprachen angeeignet. Nach dem Tod der Eltern lebt sie zusammen mit ihrer ebenfalls ledigen Schwester Mathilde (1815-1888) im Haushalt des Bruders und Arztes Ludwig Büchner.

Sie vertrat in ihren Schriften besonders den Bildungs- und Berufsanspruch der Frau. Zusammen mit Großherzogin Alice gründete sie 1867 den Alice-Frauenverein in Darmstadt, dessen Vizepräsidentin sie bis 1877 war. Ziel des Vereins war, die bisher nur karitativ ausgeübte Pflege von Kranken und Verwundeten zum bezahlten Frauenberuf zu machen und sich für die Bildung und Erwerbstätigkeit der Frauen einzusetzen. Der Verein schuf neben dem "Alice-Bazar" zum Verkauf von Produkten der Frauenarbeit ein Lyzeum, eine Industrieschule und ein Seminar für Handarbeitslehrerinnen.

Aus Anlass einer Konferenz des preußischen Kultusministeriums wird Büchner 1873 als erste Frau gebeten, zu den Unterrichts- und Erziehungsfragen in der Mädchenschulbildung eine Stellungnahme vorzulegen. Luise Büchner wird heute noch neben Luise Otto oder Fanny Lewald als eine der bahnbrechenden Frauen des 19. Jahrhunderts angesehen.

Nach ihr ist die Bibliothek des Deutschen Frauenrings benannt.

Verwendete Quelle: Artikel Luise Büchner. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 30. September 2007, 14:03 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Luise_B%C3%BCchner&oldid=37301442
(Abgerufen: 29. November 2007, 13:43 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Portrait aus: Luise Büchner, Die Frau, Hinterlassene Aufsätze, Abhandlungen und Berichte zur Frauenfrage, Hermann Gesenius, Halle, 1878

ngiyaw-eBooks Home