ngiyaw-eBooks Home

Edward George Bulwer-Lytton (25. Mai 1803, London – 18. Januar 1873, Torquay)

Prosa

Das Geschlecht der Zukunft AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash    Digitalisat Digitalisat (extern)

Edward Bulwer-Lytton, Das Geschlecht der Zukunft, Theosophisches Verlagshaus, Leipzig, o. J., ohne Angabe des Übersetzers oder der Übersetzerin.



Edward George Bulwer-Lytton (25. Mai 1803, London – 18. Januar 1873, Torquay)

Edward George Bulwer-Lytton, 1. Baron Lytton PC war ein englischer Romanautor und Politiker des 19. Jahrhunderts.

Bekannt ist Bulwer-Lytton hauptsächlich für seinen Roman Die letzten Tage von Pompeji. Darüber hinaus kennt man auch sein Spätwerk The Coming Race. In diesem beschreibt er eine unterirdisch lebende Gesellschaft, die eine geheime Kraft beherrscht. Dieser Mythos lebte später in der (fiktiven) Vril-Gesellschaft fort und wurde nationalistisch bis rassistisch entfremdet.

Bulwer-Lytton hatte auch eine beachtliche politische Karriere vorzuweisen. Er war lange Jahre Mitglied des britischen Unterhauses, zunächst für die Liberalen (1831-41) und später für die Konservativen (1852-1866); außerdem war er 1858 unter Derby – wenngleich nur recht kurz – Kolonialminister, 1866 als Baron Lytton of Knebworth zum Peer (Adel) ernannt.

Im 20. Jahrhundert gelangte Bulwer-Lytton zu ganz neuer und unerwarteter Popularität durch den nach ihn benannten "Bulwer-Lytton fiction contest". In diesem Wettbewerb geht es in verschiedensten Kategorien darum, den schlechtesten möglichen Anfangssatz eines (fiktiven) Romans zu schreiben. Grund dafür, dass ausgerechnet Bulwer Lytton als Namenspatron für diesen wenig ehrenhaften Wettbewerb herhalten musste, ist sein berühmt gewordener Anfangssatz zu seinem Roman Paul Clifford: "It was a dark and stormy night...". Dieser Satz inspirierte selbst Peanuts-Hund Snoopy zu schriftstellerischen Meisterleistungen.

In Radioessays, mit der Übersetzung zweier Werke ins Deutsche und durch die aufnehmende Verarbeitung in eigenen Prosawerken unterstrich Arno Schmidt in den letzten Jahren seines Schaffens die Bedeutung von Bulwer-Lytton.

Seine Frau Rosina Bulwer-Lytton war ebenfalls Romanschriftstellerin, sein Sohn Robert Bulwer-Lytton war Vizekönig von Indien.



Verwendete Quelle: Artikel Edward Bulwer-Lytton in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Bulwer-Lytton,_1._Baron_Lytton

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


ngiyaw-eBooks Home