ngiyaw-eBooks Home

Otto Erich Hartleben (3. Juni 1864, Clausthal, Harz – 11. Februar 1905, Salò, Gardasee)

Otto Erich Hartleben war ein deutscher Dramatiker, Lyriker und Erzähler. Zu Lebzeiten galt er als einer der meistaufgeführten Dramatiker im Umfeld des Naturalismus.

Hartleben wurde früh Waise und wuchs bei seinem Großvater Senator Eduard Angerstein in Hannover auf. 1885 bestand er in Celle das Abitur, studierte ab 1886 in Leipzig und Berlin Rechtswissenschaften. Zu seinen Jugendfreunden in Hannover zählten Karl Henckel, Arthur Gutheil und der spätere Großindustrielle und Politiker Alfred Hugenberg, mit denen er 1886 den Gedichtband Quartett herausgab. Zu Hartlebens studentischen Bekanntschaften in Leipzig gehörten Hermann Conradi und Adolf Bartels. 1889 war er Gerichtsreferendar in Stolberg (Harz) und Magdeburg. Hartleben gab seine Juristenlaufbahn auf. Seit 1890 lebte er als freier Schriftsteller in Berlin und seit 1901 in München. Nach dem Tod seines Großvaters 1893 erbte Hartleben 80.000 Mark und heiratete am 2. Dezember seine langjährige Lebensgefährtin, die ehemalige Kellnerin Selma Hesse, genannt 'Moppchen'.

Ein durchschlagender Erfolg wurde 1900 seine Offizierstragödie Rosenmontag, die das Scheitern einer Liebe zwischen einem einfachen Mädchen und einem Leutnant aus alter Offziersfamilie zum Thema hat. Von den Einnahmen kaufte er sich die Villa Halkyone in Salò am Gardasee. Dort stiftete er 1903 die "Halkyonische Akademie für unangewandte Wissenschaften", der u.a. Peter Behrens, Otto Julius Bierbaum, Franz Blei, Gerhart Hauptmann, Alfred Kubin und Emil Orlik angehörten und deren Satzung in zwei Paragraphen festgelegt wurde: "§ 1. Die Zugehörigkeit zur Halkyonischen Akademie bringt weder Pflichten noch Rechte mit sich. § 2. Alles Übrige regelt sich im Geiste halkyonischer Gemeinschaft."

Im literarischen Leben um die Jahrhundertwende hat sich Hartleben vor allem als Gründer und Mitglied zahlreicher Künstler-Stammtische und literarischer Vereine einen legendären Ruf erworben: Noch als Gymnasiast in Celle rief er um 1885 die B.B.B.V. (Bairisch-Böhmische-Bier-Vetterschaft) in Hannover ins Leben, gründete um 1890 in Magdeburg den "Menschenclub", um 1891 in Berlin den "Karlsbader-Idealisten-Club", ebenfalls in Berlin um 1896 den Verbrechertisch, wirkte am Berliner Naturalistenverein "Durch" mit, am Verein "Freie Bühne" (Berlin), an der "Freien litterarischen Gesellschaft" (Berlin), war Teilnehmer des Leipziger "Augurenkollegs" und nahm regen Anteil am "Friedrichshagener Dichterkreis".

Daneben war er Mitherausgeber der wöchentlich erscheinenden Zeitschrift Die Jugend, in der er im humoristischen Tonfall die damalige Gesellschaft und ihre Moral aufs Korn nahm.

Eine seiner Paradefiguren war der Serenissimus, ein vertrottelter Duodezfürst eines imaginären Kleinfürstentums.

Das Bild wurde dem Band: Otto Erich Hartleben, Tagebuch – Fragment eines Lebens, Albert Langen Verlag, München 1906 entnommen.


Bibliographie

Verwendete Quelle: Artikel Otto Erich Hartleben. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Oktober 2007, 07:54 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Otto_Erich_Hartleben&oldid=37740910
(Abgerufen: 19. Oktober 2007, 11:17 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte





ngiyaw-eBooks Home