ngiyaw-eBooks Home

Theodor Herzl (2. Mai 1860, Pest – 3. Juli 1904, Edlach)

Theodor Herzl war ein österreichischer Schriftsteller, Publizist, Journalist und zionistischer Politiker. Seine hebräischen Vornamen waren Binyamin Ze'ev.

Er schrieb 1896 anlässlich antisemitischer Tendenzen in Paris sein Buch Der Judenstaat, das wesentlich zur Gründung des modernen Staates Israel (1948) beitrug.

Herzls Erziehung durch seine Mutter Jeanette Herzl (geb. Diamant) orientierte sich an deutscher Kultur und Sprache, wie es für die meisten assimilierten Juden in Österreich-Ungarn selbstverständlich war. Ab 1878 studierte er in Wien Jura und war für mehrere Jahre Mitglied der Studentenverbindung "Albia", die er aber wegen antisemitischer Äußerungen anderer Verbindungsstudenten noch vor seiner Promotion im Jahre 1884 wieder verließ. 1889 heiratete er Julie Naschauer.

Von 1891 bis 1894 war Herzl Korrespondent der Wiener "Neuen Freien Presse" in Paris. Von dort berichtete er 1894 über die Dreyfus-Affäre, dessen öffentlicher Degradierung er beiwohnte. Gemäss eigenen Angaben veröffentlichte Herzl 1896 seine Schrift Der Judenstaat unter dem Eindruck dieser Affäre und antisemitischer Ausschreitungen in Frankreich. Gewisse Biographen (Kornberg) hingegen sehen in diesem Text den Endpunkt einer langen inneren Entwicklung. An deren Anfang stand eine ambivalente Haltung Herzls seinem "Jüdischsein" gegenüber. Ihre entscheidende Verschärfung empfing diese Ambivalenz dann durch den Aufstieg des Antisemitismus in Herzls neuer Wahlheimat Wien während der 1890er Jahren. Im Judenstaat geht es im Kern um die These, dass die Gründung eines jüdischen Staates notwendig und durchführbar sei. Anschließend arbeitete Herzl als Feuilletonist der "Neuen Freien Presse" in Wien, Daniel Spitzer nachfolgend, und publizierte auch in der ungarischen deutschsprachigen Zeitung Pester Lloyd.

Theodor Herzl organisierte mit Oskar Marmorek und Max Nordau den 1. Zionistischen Weltkongress (26. bis 29. August 1897) in Basel und wurde zum Präsidenten der Zionistischen Weltorganisation gewählt. Das dort verabschiedete Basler Programm bildete die Grundlage für zahlreiche Verhandlungen (u.a. mit Kaiser Wilhelm II. vor dem Jaffator in Jerusalem und dem türkischen Sultan Abdülhamit II.) mit dem Ziel, eine "Heimstätte des jüdischen Volkes" in Palästina zu schaffen. Obwohl seinerzeit ohne greifbaren Erfolg, schuf Herzls Tätigkeit wesentliche Voraussetzungen für die Gründung des Staates Israel (im Jahre 1948). Ebenfalls im Jahre 1897 veröffentlichte Herzl das Theaterstück Das neue Ghetto und gründete in Wien Die Welt als monatlich erscheinende Informationsschrift der zionistischen Bewegung.

1899 gründete Herzl in London den "Jewish Colonial Trust", dessen Aufgabe die Bereitstellung finanzieller Mittel zum Ankauf von Land in Palästina war, das damals noch Teil des Osmanischen Reiches war. Am 27. Februar 1902 wurde von Herzl und Zalman David Levontin als Zweigunternehmen die "Anglo-Palestine Company" (APC) gegründet, aus der später die Bank Leumi hervorging. Von Seiten Großbritanniens wurde Herzl, als dem Vertreter der Zionistischen Weltorganisation, ein Gebiet in Ostafrika angeboten. Diese Pläne scheiterten aber einerseits daran, dass die meisten Zionisten nur Palästina als mögliches jüdisches Siedlungsgebiet ansahen, und andererseits an der Beschaffenheit des vom britischen Kolonialminister Joseph Chamberlain genannten Gebietes.

1900 publizierte Herzl die Philosophischen Erzählungen. In seinem utopischen Roman Altneuland (1902, später von Nachum Sokolow unter dem Titel Tel Aviv ins Hebräische übersetzt), entwarf Herzl sein idealistisches Bild eines künftigen Judenstaates. Er formulierte darin einen Entwurf für eine politische und gesellschaftliche Ordnung eines jüdischen Staates in Palästina und vertrat auch die Auffassung, die in Palästina lebenden Araber würden die neuen jüdischen Siedler freudig begrüßen. In der hebräischen Übersetzung hieß der Roman Tel Aviv (Frühlingshügel); die Benennung der Stadt Tel Aviv wurde von Herzls Roman inspiriert.

Als Herzl im Sterben lag, war es sein christlicher Förderer William Hechler, dem ein privilegierter Zugang zum Zionistenführer gewährt wurde. Es war Hechler, der Herzls Abschiedsworte der zionistischen Bewegung übermittelte: "Grüssen Sie Alle von mir, und sagen Sie Ihnen, ich habe mein Herz-Blut für mein Volk gegeben." Theodor Herzl starb am 3. Juli 1904 in Edlach (nahe Reichenau an der Rax) in Österreich und wurde am Döblinger Friedhof begraben. 1949 wurden seine sterblichen Überreste mit dem ersten Flug von El-Al nach Jerusalem überführt und auf dem Herzlberg in Westjerusalem beigesetzt. Herzl hatte in seinem Testament diese Überführung verfügt, sobald das große Ziel der Errichtung eines Judenstaates erreicht sei.


Bibliographie

Verwendete Quelle: Artikel Theodor Herzl. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Oktober 2006, 00:11 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Theodor_Herzl&oldid=22831161
(Abgerufen: 25. Oktober 2006, 14:51 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Verfügbare Texte

– Solon in Lydien 
– Das lenkbare Luftschiff 
– Sarah Holzmann 
– Pygmalion 
– Der Aufruhr von Amalfi 
– Kilchberg und sein Vetter 
– Die Reise nach einem Lächeln 
– Der Sohn 
– Mumbo 
– Die Güter des Lebens 
– Die Garderobe 
– Die schöne Rosalinde 
– Die Heilung vom Spleen 
– Die Raupe 
– Eine gute That 
– Der Unternehmer Buonoparte 
– Das Wirthshaus zum Anilin 


ngiyaw-eBooks Home