ngiyaw-eBooks Home

Elisabeth Krickeberg, geb. Elisabeth Lesske (2. Februar 1861, Liebenau/Neumark – 1944)

Prosa


Heinrich von Stephan
ein Lebensbild

Unkorrigiertes OCR
Digitalisat Digitalisat

Elisabeth Krickeberg, Heinrich von Stephan – ein Lebensbild, Verlag von Carl Reißner, Dresden und Leipzig, 1897



Elisabeth Krickeberg, geb. Elisabeth Lesske (2. Februar 1861, Liebenau/Neumark – 1944)

Elisabeth Krickeberg war eine deutsche Schriftstellerin.

Elisabeth Lesske war die Tochter eines Gutsbesitzers. Sie besuchte die Schule in ihrem Heimatort Liebenau und wurde später von Privatlehrern unterrichtet. Ab 1873 war sie Schülerin der Töchterschule in Schwiebus. Nachdem sie eine hauswirtschaftliche Ausbildung absolviert hatte, besuchte sie ab 1878 ein Lehrerinnenseminar in Berlin, an dem sie 1880 die Prüfung als Lehrerin für Mittlere und Höhere Töchterschulen bestand. Sie übte ihren Beruf jedoch nicht aus, sondern war im elterlichen Haushalt tätig. 1883 heiratete sie den Postbeamten Konrad Krickeberg. Aus der Ehe ging der spätere Ethnologe Walter Krickeberg hervor. Die Familie lebte in Schöneberg und später in Charlottenburg. Ab 1891 war Elisabeth Krickeberg schriftstellerisch tätig; ihre Arbeiten erschienen anfangs in Familienzeitschriften wie dem Universum und der Illustrierten Welt.

Elisabeth Krickeberg war Verfasserin von Romanen, Erzählungen und feuilletonistischen Arbeiten.

Sie lebte seit Ende der 1930er Jahre in Berlin-Steglitz.

Verwendete Quelle: Artikel Elisabeth Krickeberg in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Krickeberg

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.