ngiyaw-eBooks Home

Verfügbare Texte


Heinrich Lersch (12. September 1889, Mönchengladbach – 18. Juni 1936, Remagen)

Heinrich Lersch war ein deutscher Arbeiterdichter und Kesselschmied.

Heinrich Lersch wurde in München-Gladbach (heute Mönchengladbach) geboren. Nachdem er von seinem Vater das Handwerk des Kesselschmieds erlernt hatte, ging Lersch auf Wanderschaft und arbeitete in verschiedenen deutschen Städten.

1914 nahm er am Ersten Weltkrieg teil und wurde 1916 - wegen einer Verschüttung - für dienstuntauglich erklärt. Die Kesselschmiede seines Vaters führte er noch bis 1924 und gab sie danach wegen eines Lungenleidens auf. Infolge seiner Krankheit kam es zu mehreren Erholungsaufenthalten im Ausland: 1926 in Davos, 1926 bis 1928 sowie 1931 in Capri und 1931 in Griechenland. Als Schriftsteller war Lersch Autodidakt und gilt neben seiner sozialistischen Ausrichtung als Vertreter eines katholisch geprägten Expressionismus.

1932 zog Lersch mit seiner Familie nach Bad Bodendorf an der Ahr, um in der Nähe des Heilpraktikers Matthias Leisen zu sein.

Zu Beginn der NS-Zeit, Im Mai 1933 wurde er in die Preußische Akademie der Künste berufen. Im Oktober 1933 gehörte er zu den 88 deutschen Schriftstellern, die das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler unterzeichneten. Nach dem Tod des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg unterzeichnete er am 19. August 1934 einen Aufruf der Kulturschaffenden anlässlich der Volksbefragung zur Vereinigung des Amtes des Reichskanzlers und Reichspräsidenten in der Person von Adolf Hitler.[1] 1935 erhielt Lersch den Rheinischen Literaturpreis.

Heinrich Lersch starb 1936 in Remagen im Alter von 46 Jahren an Lungenentzündung, verbunden mit einer Rippenfellentzündung. Zu seinem Ehrenbegräbnis erschienen 120.000 Trauernde.

Nach Kriegsende wurden in der Sowjetischen Besatzungszone Lerschs Werke Deutschland muß leben (1914), Herz! Aufglühe dein Blut! (1916), Klinge hinaus, schlagender Schall (1940), Wir Werkleute (1936) und Das dichterische Werk (1944) auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.

Im Stadtarchiv Mönchengladbach existiert heute ein Heinrich-Lersch-Archiv. Außerdem wurden in Deutschland mehrere Straßen und eine Schule (die Gemeinschaftshauptschule Heinrich-Lersch in Lürrip) nach ihm benannt. Unter seinen zahlreichen Enkeln befinden sich auch der Florist Gregor Lersch sowie der Maler und Zeichner Martin Lersch.

Lersch beschrieb in seinen Gedichten die Härte des Arbeiterdaseins, wandte sich aber auch politischen Themen zu. In einigen Gedichten verherrlichte er den Nationalsozialismus. Er hielt Vorträge vor der Hitlerjugend und anderen Organisationen. Zur Kampfparole wurde nach 1918 eine Zeile seines Gedichts "Soldatenabschied" (1914): "Deutschland muss leben, und wenn wir sterben müssen!" Dieser Satz findet sich auf zahlreichen Kriegerdenkmälern, etwa in Hamburg, aber auch als Leitspruch des Soldatenfriedhofes in Langemarck.

Verwendete Quelle: Artikel Heinrich Lersch in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 18. Oktober 2009, 14:10 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heinrich_Lersch&oldid=65721164
(Abgerufen: 10. Dezember 2009, 15:17 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home