Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

ngiyaw-eBooks Home

Prosper Mérimée (28. September 1803, Paris – 23. September 1870, Cannes)

Prosa

Tamango epub PDF     epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Prosper Mérimée, Tamango, Aus: Prosper Mérimée, Ausgewählte Novellen, Ins Deutsche übertragen von Richard Schaukal, Georg Müller Verlag, München und Leipzig, 1908


Colomba epub PDF     epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Prosper Mérimée, Colomba, Aus: Novellenschatz des Auslandes, Herausgegeben von Paul Heyse und Hermann Kurz, Erster Band, Rudolph Oldenbourg, München, [1872], Übertragen von Ludwig Schneegans


Die Venus von Ille epub PDF     epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Prosper Mérimée, Die Venus von Ille, Aus: Prosper Mérimée, Ausgewählte Novellen, Ins Deutsche übertragen von Richard Schaukal, Georg Müller Verlag, München und Leipzig, 1908


Mateo Falcone epub PDF     epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Prosper Mérimée, Mateo Falcone, Aus: Prosper Mérimée, Ausgewählte Novellen, Ins Deutsche übertragen von Richard Schaukal, Georg Müller Verlag, München und Leipzig, 1908



Prosper Mérimée (28. September 1803, Paris – 23. September 1870, Cannes)

Prosper Mérimée war ein französischer Schriftsteller.

Mérimée war Sohn gutbürgerlicher, geistig interessierter und sehr anglophiler Eltern und besuchte das Lycée Napoléon alias (nach 1815) Henri-IV. Anschließend absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaften, begann sich aber auch als Autor zu betätigen, z. B. mit ersten dramatischen und erzählerischen Versuchen sowie einer Übertragung der Poems of Ossian, d. h. der damals vielgelesenen (auch z. B. von Goethe geschätzten) Gesänge eines angeblichen altkeltischen Barden, die um 1770 ein gewisser James Macpherson gesammelt und ins Englische übersetzt haben wollte. Früh auch fand Mérimée Zutritt zu Pariser Künstler- und Literatenkreisen. So lernte er schon 1822 z. B. Stendhal kennen, mit dem er befreundet blieb, und traf in den Folgejahren auch die meisten Romantiker, darunter Victor Hugo, dem er bei der denkwürdigen bataille d'Hernani (1830) applaudierte. 1825 und 26 bereiste er England und 1830 Spanien, wo er die Familie der späteren Gattin des späteren Kaisers Napoleon III. kennenlernte, was ihm später von Nutzen sein sollte.

Sein erstes gedrucktes Werk war 1825 Théâtre de Clara Gazul, eine Sammlung von Stücken, die angeblich von einer spanischen Schauspielerin dieses Namens verfasst waren und in denen gemäß der neuen romantischen Ästhetik die klassischen drei Einheiten missachtet werden. 1827 erschien La Guzla, ou Choix de poésies illyriques, recueillis dans la Dalmatie, la Croatie et l'Herzégovine, eine Sammlung angeblicher Übertragungen angeblicher illyrischer Volkslieder, mit der Mérimée an der romantischen Modegattung (Volks-)Liedersammlung partizipierte, die 1806-08 von Clemens Brentano und Achim von Arnim mit Des Knaben Wunderhorn initiiert worden und 1824/24 in Frankreich von Claude Fauriel mit seiner Sammlung Chants populaires de la Grèce moderne eingeführt worden war. 1828 versuchte sich Mérimée nochmals als Dramatiker und publizierte die unaufgeführt gebliebenen Stücke La Jacquerie, scènes féodales und La Famille Carvajal, drame.

Hiernach war er praktisch nur noch Erzähler. Er begann, mäßig erfolgreich, mit einem historischen Roman à la Walter Scott (den Alfred de Vigny 1826 mit Cinq-Mars in Frankreich eingeführt hatte): dem im Jahr der Bartholomäusnacht, d. h. zur Zeit der Religionskriege, spielenden 1572: Chronique du règne de Charles IX (1829). Dauerhaften Ruhm erlangte er dann mit einer Serie von gut 25 Erzählungen, die zunächst (1829/30) in rascher, anschließend nur noch in lockerer Folge erschienen und ihn zu einem Klassiker dieser Gattung machten. Die bekanntesten sind: Mateo Falcone, Tamango (beide 1829), Le Vase étrusque (1830), La Vénus d'Ille (1837), Colomba (1840) und Carmen (1845; 1874 von Georges Bizet zu seiner berühmten Oper umgearbeitet).

Nach der Julirevolution 1830 hatte Mérimée immer weniger Zeit zum Schreiben. Er hatte sich dem neuen Regime des "Bürgerkönigs" Louis-Philippe I. angeschlossen und bekam 1834, im Anschluss an einige höhere Posten in diversen Ministerien und nach der Ernennung zum Ritter der Ehrenlegion, das Amt des obersten französischen Denkmalschützers ("Inspecteur des monuments historiques de France"). Dieses ließ ihn viel unterwegs sein, auch im Ausland, und füllte ihn mehr und mehr aus. Immerhin gewann er so auch den Stoff für etliche längere Reiseberichte, wie sie damals bei Publikum und Verlegern beliebt waren, z. B. Notes d'un voyage dans le midi de la France (1835) oder Notes d'un voyage en Corse (1840).

Als er 1844 mit ganz knapper Mehrheit in die Académie française gewählt wurde, war seine literarische Karriere im Grunde schon beendet. Die Februarrevolution 1848 überstand er unbeschadet in seinem Amt. Nach der Ernennung von Charles-Louis-Napoléon Bonaparte zum Staatspräsidenten auf Lebenszeit (Dez. 1851) profitierte er von seiner alten Bekanntschaft mit dessen neuer spanischen Gattin. So wurde er 1852 zum Offizier der Ehrenlegion befördert und wurde 1853, nachdem Bonaparte sich Ende 1852 zum Kaiser Napoléon III. hatte ausrufen lassen, zum Mitglied des parlamentarischen Oberhauses (Sénat) ernannt. Zudem verkehrte er am kaiserlichen Hof, was alles ihm die Missgunst vieler Literaten-Kollegen und die Feindschaft alter Romantiker-Freunde eintrug, insbes. Hugos, der inzwischen oppositioneller Republikaner geworden war.

Ab 1856 durch sein Asthma gesundheitlich eingeschränkt, quittierte Mérimée 1860 nach 26 Jahren sein Denkmalschützeramt; einer möglichen Ernennung zum Minister für das Bildungswesen wich er 1863 aus. In seinen letzten Jahren machte er sich verdient als Vermittler der zeitgenössischen russischen Literatur in Frankreich. Schon 1849 hatte er eine Novelle von Puschkin nachgedichtet; später betätigte er sich, in Zusammenarbeit mit den Autoren selbst, als Übersetzer Puschkins (1856) und Turgenjews (1869). Die Absetzung seines Protektors Napoléon am 4. September 1870 überlebte Mérimée nur um wenige Wochen. Er fand auf dem Cimetière du Grand Jas in Cannes seine letzte Ruhestätte.

Verwendete Quelle: Prosper Mérimée in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Prosper_M%C3%A9rim%C3%A9e

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.