ngiyaw-eBooks Home

Raphael Patkanian (8. November/jul./ 20. November 1830/greg., Nachitschewan am Don – 22. August/jul./ 3. September 1892/greg., Nachitschewan am Don)

Prosa

Drei Erzählungen AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash    Digitalisat Digitalisat

Raphael Patkanian, Drei Erzählungen, Aus dem Armenischen übertragen von Arthur Leist, Verlag von Wilhelm Friedrich, Leipzig, [1886]




Raphael Patkanian (8. November/jul./ 20. November 1830/greg., Nachitschewan am Don – 22. August/jul./ 3. September 1892/greg., Nachitschewan am Don)

Raphael Patkanian war ein armenischer Schriftsteller. Er war einer der Begründer der armenischen weltlichen Lyrik, schrieb aber auch Prosatexte, übersetzte und betätigte sich im Sozialbereich. Einen großen Teil seines literarischen Oeuvres veröffentlichte er unter dem Pseudonym Kamar Katiba.

Patkanian war der Sohn des Pfarrers, Lehrers und Amateur-Dichters Gabriel Patkanjan. Eine erste Schulbildung erhielt er in der Schule seines Vaters, wo er auf seinen späteren Schriftstellerkollegen Michael Nalbandjan traf, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbinden sollte. Patkanjan studierte am Lasarew-Institut für orientalische Sprachen in Moskau. Nach dem Abschluss des Studiums begleitete er seinen Vater, der Lehrer am Geistlichen Nersesjan-Seminar in Tiflis wurde. 1852 immatrikulierte Rafael Patkanjan sich an der Universität Dorpat. Danach setzte er sein Studium an der Universität Sankt Petersburg und mehreren deutschen Universitäten fort. In Moskau war er Mitglied eines armenischen Studenten-Literaturkreises. Ein Akronym, gebildet aus den Anfangsbuchstaben seiner Mitglieder, – Kamar Katiba – verwendete er später als Pseudonym für die erste Ausgabe seiner eigenen Werke, insbesondere seiner Gedichtsammlungen aus den Jahren 1855–1857. 1862 eröffnete er in Sankt Petersburg eine armenische Druckerei, in der er neben seinen eigenen Werken armenische Übersetzungen russischer und ausländischer Literatur veröffentlichte. 1865 rief er die an ein armenisches Publikum gerichtete Bildungszeitschrift Norden ins Leben. "Norden" sollte die Moskauer Zeitschrift Nordlichter ersetzen, die vom armenischen Erzieher und Sozialaktivisten Stepanos Nasarjan herausgegeben, aber kurz zuvor eingestellt worden war. 1867 wurde auch Nord aus finanziellen Gründen eingestellt; die Abonnentenzahl hatte sich als nicht tragfähig erwiesen. In der Folge kehrte Patkanjan nach Nachitschewan zurück und eröffnete eine Realschule und eine Berufsschule für arme Kinder. In letzterer fungierte er persönlich auch als Schulleiter. Zur Finanzierung des Schulunterrichts, der kostenlos war, wurden die Schulkinder auf dem Haus verpflegt. Patkanjan verstarb am 3. September 1892 in seiner Heimatstadt. Er ist bei der Kirche des armenischen Klosters Surb Chatsch unweit des Grabes seines Freundes Nalbandjan begraben.



Verwendete Quelle: Raphael Patkanian in: Deutschsprachige Wikisource.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Rafael_Patkanjan

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


ngiyaw-eBooks Home