ngiyaw-eBooks Home

Caroline (Karoline) Pichler (7. September 1769, Wien – 9. Juli 1843, Wien)

Prosa

Die früh Verlobten AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Aus: Caroline Pichler, Sämmtliche Werke, 24, Kleine Erzählungen, Theil 3, Verlag von Anton Pichler, Wien, 1823
Das ePub wurde von doubleshuffle erstellt. Wir bedanken uns.




Caroline (Karoline) Pichler (7. September 1769, Wien – 9. Juli 1843, Wien)

Caroline Pichler war eine österreichische Schriftstellerin, Lyrikerin, Kritikerin und Salonière.

Caroline Pichler war die Tochter des Hofrates Franz Sales von Greiner (1732-1798) und der Charlotte (Karoline) Hieronymus (1740-1815), Kammerzofe und Vorleserin der Kaiserin Maria Theresia. Ihr Schwager war Anton Pichler (1770-1823), ein bekannter Buchhändler und Verleger bei dem auch einige ihrer Bücher erschienen. Im Elternhaus erhielt sie eine gründliche Ausbildung, lernte mehrere Sprachen und erhielt Gesangs- und Klavierunterricht von Mozart und Haydn.

Sie heiratete im Jahre 1796 den Beamten Andreas Pichler (1764-1837). Das Paar hatte eine Tochter: Karoline (1797), diese heiratete Joseph Edlen von Pelzeln. Unter den Enkelkindern waren der Ornithologe August von Pelzeln sowie die Schriftstellerinnen Marie von Pelzeln (pseud. Emma Franz) und Fanny von Pelzeln (pseud. Henriette Franz).

Caroline Pichler schrieb Romane, Erzählungen, Dramen und Gedichte. Bereits ihr Erstlingswerk "Gleichnisse" von 1799 war erfolgreich. Berühmt wurde sie hauptsächlich durch ihre historischen Romane. Neben ihren literarischen Aktivitäten führte sie auch den literarischen Salon ihrer Eltern fort. Solche Salons galten zu dieser Zeit als die wichtigsten Veranstaltungen ihrer Art in Wien. Hier verkehrten u. a. Franz Grillparzer, Franz Schubert, Friedrich von Schlegel, Theodor Körner und Anton Prokesch von Osten.

Sie ruht gemeinsam mit ihrem Gatten (dessen Name auf dem Grab fehlt) in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 0, Reihe 1, Nummer 27). Im Jahr 1883 wurde in Wien Alsergrund (9. Bezirk) die Pichlergasse nach ihr benannt.



Verwendete Quelle: Caroloine Pichler in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Caroline_Pichler

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home