ngiyaw-eBooks Home          

Verfügbare Texte


Biographie

Ferdinand Sauter (6. Mai 1804, Werfen, Salzburg – 30. Oktober 1854, Hernals, Niederösterreich)

Ferdinand Sauter war ein österreichischer Dichter und Bruder von Anton Sauter.

Ferdinand Sauter wurde als Sohn eines fürsterzbischöflichen Rats geboren und starb in Hernals als erstes Opfer der Cholera, die damals in Wien und den Vororten ausbrach. Er erhielt eine humanistische Ausbildung, begann als Handlungslehrling und trat nach vollendeter Lehrzeit bei einem Kaufmann in Wels ein. 1825 kam er nach Wien, wo er in einer Papierhandlung einen Posten antrat. Er verlor diesen Posten und führte in der Folge ein kümmerliches Dasein.

Sauter hielt sich vornehmlich in den westlichen Vororten von Wien auf, war Stammgast in der "Blauen Flasche" in Neulerchenfeld. Mit seinen politischen, volksliedhaften, meist von Schwermut getragenen Gedichten machte er sich als Dichter-Bohemien des Wiener Vormärz einen Namen. Er gehörte zum Kreis um Nikolaus Lenau und Adalbert Stifter. Durch privates Unglück sank er immer mehr in Verbitterung. 1839 brach er sich den Fuß und hinkte seither. Sauter erhielt über Vermittlung seiner Freunde einen Büroposten bei der "Niederösterreichischen Assekuranz-Versicherungs-Gesellschaft". Seine Wohnung hatte Sauter in Hernals, Hauptstraße 63 gefunden. Sauter verfasste im Revolutionsjahr 1848 auch politische Gedichte wie "Geheime Polizei" und unterstützte die Aufständischen in Wien.

Am 30. Oktober 1854 starb er an der Cholera. Seine Freunde setzten ihm einen Grabstein, dessen Inschrift – von ihm selbst verfasst – ebenso bekannt geworden ist, wie sein "Gassenlied" mit dem Kehrreim "Auf der Gassen, auf der Gassen". Er erlangte als Volksdichter der einfachen Leute in den Wiener Vororten Hernals und Neulerchenfeld eine außergewöhnliche Berühmtheit.

Die Sautergasse in Ottakring und Hernals ist nach ihm benannt.

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Hernalser Friedhof (Gruppe B, Reihe F, Nummer 23) in Wien.

Verwendete Quelle: Seite Ferdinand Sauter in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 10. Dezember 2008, 22:11 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ferdinand_Sauter&oldid=53997152
(Abgerufen: 20. Januar 2009, 21:05 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home