ngiyaw-eBooks Home

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte

        

Biographie

Käthe Schirmacher (6. August 1865, Danzig – 18. November 1930, Meran)

Käthe Schirmacher war eine deutsche Frauenrechtlerin. In den 1890er Jahren zählte Schirmacher zu den führenden Persönlichkeiten des linken Flügels der bürgerlichen Frauenbewegung.

Käthe Schirmacher war Tochter eines wohlhabenden Kaufmanns und eine der ersten deutschen Frauen, die einen Doktortitel erwarben: 1895 promovierte sie in Zürich im Fach Romanistik.

1899 gehörte sie zu den Begründerinnen des Verbands fortschrittlicher Frauenverbände, 1904 zu denen des Weltbundes für Frauenstimmrecht. Ab 1904 wandte sie sich jedoch konservativen und nationalistischen Kreisen zu, wodurch es 1913 zu einem Bruch mit der Frauenbewegung kam. In den Jahren 1919 und 1920 saß Schirmacher als Abgeordnete der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) in der Weimarer Nationalversammlung, wo sie zum völkischen Parteiflügel gehörte. In ihren Reden findet man viele rassistische Äußerungen, beispielsweise sprach sie vom "vernegerten Frankreich" und vom "tierischen Moskau". Auch ging sie von einer "jüdischen Weltverschwörung" gegen Deutschland aus.

Das nationalkonservative politische Lager, aber auch rechte Kreise der Frauenbewegung bildeten in Schirmachers letzten Lebensjahren ihr wichtigstes Betätigungsfeld. Ihre Schriften und Vorträge aus dieser Zeit bezeugen die Schwierigkeit ihres Anliegens, ein konservatives Umfeld für die Gleichberechtigung der Frau zu gewinnen. Der umfangreiche Nachlass Schirmachers liegt in der Bibliothek der Universität Rostock.

Verwendete Quelle: Artikel Käthe Schirmacher in Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 10. November 2008, 14:59 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=K%C3%A4the_Schirmacher&oldid=52837689
(Abgerufen: 13. März 2009, 16:35 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home