ngiyaw-eBooks Home

Fritz Skowronnek (20. August 1858 im Forsthaus Schuiken bei Goldap – 7. Juli 1939, Oranienburg)

Prosa

Herd und Schwert AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Fritz Skowronnek, Herd und Schwert, Ein Roman aus Ostpreußen, Otto Janke Verlag, Berlin, 1916
Die Rechtschreibung wurde aktualisiert von Jürgen Beschorner, der auch das ePub erstellt hat.



Der Mann von Eisen AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Fritz Skowronnek, Der Mann von Eisen, Roman aus Ostpreußens Schreckenstagen, Otto Janke Verlag, Berlin, 1915
Die Rechtschreibung wurde aktualisiert von Jürgen Beschorner, der auch das ePub erstellt hat.



Der Wagehals AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Fritz Skowronnek, Der Wagehals, Roman, Eulen Verlag, Leipzig, 1928



Fritz Skowronnek (20. August 1858 im Forsthaus Schuiken bei Goldap – 7. Juli 1939, Oranienburg)

Fritz Skowronnek war ein deutscher Schriftsteller. Er befasste sich mit der Landeskunde Masurens und schrieb auch unter den Pseudonymen Fritz Bernhard und Hans Windeck.

Skowronneks "Sippe stammt aus dem Dorf Lisken bei Johannisburg". Fritz Skowronneks jüngerer Bruder Richard Skowronnek schrieb Jagdgeschichten, Heimatromane und seine Autobiografie. Ihr Vater Adam (1822-1916) war nicht erstgeborener Erbsohn und sollte eigentlich Evangelische Theologie studieren, fand aber zum Försterberuf.

Die Brüder wuchsen ab 1864 in Sybba (polnisch Szyba) auf und besuchten das Königliche Gymnasium Lyck. Nach dem Abitur studierte Fritz Philologie und Philosophie an der Albertus-Universität Königsberg. Als Mitglied des bald aufgelösten Akademischen naturwissenschaftlichen Vereins (1880) verkehrte er regelmäßig bei Baltia, dem Corps seines Bruders. Von 1883 bis 1889 wirkte er als Lehrer. Später zog er nach Berlin, wo er ab 1892 als Journalist und 1897/98 als Chefredakteur bei der Breslauer Morgenzeitung beschäftigt war. 1898 wurde er Dramaturg und freier Schriftsteller.

Als passionierter Fischer und Jäger war er mit Masuren und den Masuren vertraut wie kaum ein anderer. Aufgewachsen am Lycksee, untersuchte und kartographierte er als junger Mann die zahllosen Seen des Kreises Lyck für den ostpreußischen Fischerverein. Er schrieb viel über die "Bucklige Welt", wie die Landschaft um Lyck mit ihren eiszeitlichen Hügeln und Mooren (den "schwimmenden Wiesen") genannt wurde. Er fischte mit den Bauern und Fischern auf dem Spirdingsee, entdeckte die uralten Pfahlbauten im Malkienensee und erinnerte an die Schloßberge mit ihren Sagen und Mären. Im Alter befasste er sich intensiv mit den russischen Altgläubigen, den Philipponen.

Skowronneks 1918 erschienener Roman Der graue Stein könnte als psychologisch aufgebauter, mit Spannung vorangetriebener Kriminalroman bezeichnet werden. Gleichmäßig muss den Brüdern Fritz und Richard Nationalstolz und Standesehre innegewohnt haben. Fritz war vor allem bemüht, seiner Heimat und seinen Landsleuten die Segnungen des fortschreitenden Sozialismus zugutekommen zu lassen. Er klagte: "Masuren ist leider vielen noch so unbekannt, daß selbst ein hervorragender Schriftsteller neuerdings erklärte, in den Augen der West- und Süddeutschen bestände zwischen Sibirien und Ostpreußen kein besonderer Unterschied."

Verwendete Quelle: Artikel Fritz Skowronnek in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Skowronnek

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.