ngiyaw-eBooks Home

29. Oktober 2009

Leonie Meyerhof-Hildeck – Meine Mutter.     Zur Biographie


aus: Frankfurter Dichterbuch, Herausgegeben von Theo Schäfer, Carl Fr. Schulz Verlag, Frankfurt am Main, Weihnachten 1905, S. 283.


20091029_Egon Schiele - Mutter und Kind

Egon Schiele – Mutter und Kind


Ach was hatte meine süße Mutter
Doch für schöne, blumenweiße Hände,
Weich und leuchtend, wie die Gartenrosen –
Außen bleich und innen zart errötend.


Ach was hatte meine süße Mutter
Doch für milde, himmelgraue Augen
Mit verträumten, hellen Frageblicken,
Wie im Mondschein lichtgewordne Wolken.


Ach was hatte meine süße Mutter
Doch für eine böse, wilde Tochter,
Heftig, wie der Wind, der plötzlich aufsteht,
Und nur schweigt, wenn Keiner ihm entgegen.


Ach, dann legte meine süße Mutter
Ihre weißen Hände vor die Augen,
Und es tauten aus den hellen Wolken
Warme Tropfen auf die zarten Rosen ...





20091029_Leonie Meyerhof-Hildeck - Meine Mutter.